über den Haflinger

 

Der Haflinger war ein kleines, kräftiges Pferd, das von den Bauern in Tirol bei der Arbeit eingesetzt wurde und von dem Gebirgsort Hafling, in der Nähe von Meran, seinen Namen erhielt. Dort war früher die Hauptzuchtstätte.

Das Pferd entstammt vermutlich einer Mischung aus Noriker, einem alpenländischem Kaltlutpferd, und dem Araber. Eine systematische Zucht begann erst 1880. Als Stammvater der Rasse gilt der 1874 geborene Hengst Folie, ein Sohn des Arabers El Bedavi und einer arabisierten Landstute. Dem Arabereinfluss verdanken die kräftigen Kleinpferde den edlen Kopf mit ausdrucksvollen Augen, großen Nüstern und kleinen Ohren. Vom Einfluss der Noriker stammen neben dem weißen Behang auch die dicken Muskelstränge und der breite Körperbau.

Durch die Zucht wurde er größer und schlanker und hat außer den schönen verschiedenen Fuchsfarben einen möglichst reinweißen Behang. Wichtig ist, daß trotz der Zuchtziele (ein gutes und zuverlässiges Reit- und Fahrpferd zu haben) der Typ des Haflingers nicht verloren geht. Auch sein gutmütiger Charakter, seine Nervenstärke, Leistungsbereitschaft, die Robustheit, seine Trittsicherheit und Genügsamkeit sollen unter der Modernisierung nicht leiden.
Gerade diese Eigenschaften haben ihn als Freizeit- und Turnierpferd bei Kindern und Erwachsenen fürs Fahren und alle Formen der Reiterei so beliebt gemacht. Der Züchter schätzt außer der Schönheit des Haflingers besonders die guten Muttereigenschaften der Stuten, die manchmal sogar verwaiste Fohlen aufziehen.

Größe: 135 bis 148 cm

Farbe: immer fuchsfarben: helle Mähne und Schweif; rotes und graues
Langhaar ist zuchtuntauglich; nur am Kopf sind weiße Abzeichen erlaubt;
am Körper oder Beinen sind sie nicht erwünscht.

Kopf: kurz, leicht konkav; dunkle, große und lebhafte Augen;
zarte Nüstern; kleine Ohren

Hals: kräftig, aber nicht zu kurz

Gebäude: tonniger Körper (170-190 cm Brustumfang);
breite Lendengegend; muskulöse Kruppe, nicht zu kurz;

 

gut getragener Schweif

Gliedmaßen: trocken mit harten Hufen; kurze, starke Röhrbeine

by http://www.haflinger-zuechtergemeinschaft.de/

zurück